Krankentaggeld (KTG)

Im Schweizer Arbeitsmarkt ist ein Versicherungsschutz bei Krankheit über eine Krankentaggeldversicherung die Regel.

Krankentaggeldversicherungen leisten das Krankentaggeld bei ausreichender medizinischer Bestätigung durch den behandelnden Arzt in der ersten Zeit anstandslos aus. Doch spätestens nach einem Jahr stellen die Versicherung häufig die Krankheit in Frage und lassen den Versicherten durch einen Vertrauensarzt abklären. Oder die Versicherungen berufen sich auf die sogenannte Schadenminderungspflicht.


Diese besagt, dass der Versicherte, dass der Versicherte alles unternehmen muss, um den Schaden der Versicherung klein zu halten. Krankentaggeldversicherungen weisen daher die Versicherten nach einer Übergangsfrist von ca. drei bis fünf Monaten an, eine Arbeitsstelle in einem anderen Bereich anzutreten (Verweistätigkeit oder leidensadaptierte Tätigkeit).


Hier passieren die meisten Fehler, etwas in der Einschätzung der medizinischen Lage und bei der Festsetzung der Übergangsfrist und der Interventionsbedarf durch einen Anwalt ist hier am höchsten. Es kommt hinzu, dass diese Phase für viele Versicherten mit einer Verunsicherung oder Zukunftsängsten verbunden ist.


Eine Beratung und Vertretung durch einen spezialisierten Rechtsanwalt kann Klarheit und Sicherheit schaffen. Nach über zehnjähriger Tätigkeit im Medizinrecht bringe ich die erforderliche Sach- und Rechtskenntnis mit, um Sie optimal beraten und sofern nötig vertreten zu können.


Finden Sie sich in der einen oder anderen Situation und verweigert Ihre Krankentaggeldversicherung das Krankentaggeld?

Rufen Sie mich an und vereinbaren einen Gesprächstermin. Gerne kläre ich Sie über die Möglichkeiten auf.